Restaurants

Gemütlicher Samstag

Das Richtige wäre heute ein gemütlicher Samstag in Lindenthal? Dann könnte dieser Stadtspaziergang gut passen.

1. Station: Brunch auf dem Braunsfelder Wochenmarkt

Idyllisch an der Kitschburgerstraße und damit mitten im Stadtwald gelegen, kann man sich samstags von 7-13 Uhr nicht nur mit Obst, Gemüse und Blumen versorgen. An Ständen mit Churros und Reibekuchen kann man sich direkt vor Ort schon stärken; an frischem Kaffee fehlt es ebensowenig. Auch Stände für Fisch, Fleisch und Käse sind vorhanden. Der Braunsfelder Wochenmarkt ist schon nach kurzer Zeit zum beliebten Treffpunkt geworden, was sicherlich an der bombastischen Lage hängt. Trotzdem ist es nie zu voll, immer gemütlich.

Wochenmakrt in Braunsfeld

Churros vom Braunsfelder Wochenmarkt

2. Station: Spaziergang durch den Tierpark/Stadtwald und zum Decksteiner Weiher

Der kürzeste Weg vom Wochenmarkt zum Decksteiner Weiher führt durch den Tierpark. Wer Lust hat, kann also noch eine Runde Tiere füttern, bevor er oder sie fast vernab von jedem Straßenlärm durch den Stadtwald spaziert.

Tierpark Lindenthal

3. Station: Haus am See / Minigolf und Tretboot fahren

Nach einem kurzen Spaziergang durch den Stadtwald gelangt man zum Haus am See. Hier kann man Minigolf spielen, Kaffee trinken oder beim Tretbootfahren die Aussicht auf den Decksteiner Weiher genießen. Im Anschluss empfiehlt sich ein weiterer Spaziergang am Decksteiner Weiher entlang. Wer sich für Festungsanlagen interessiert, kann den Fort Deckstein (Fort VI) und den zugehörigen Felsengarten anvisieren. Vor Ort gibt es nicht wirklich viel zu sehen, aber einen kleinen Abstecher ist es allemal wert.

Decksteiner Weiher, im Hintergrund Haus am See

Felsengarten am Fort Deckstein

Posted by Maria in Restaurants, 0 comments
Wasserschau

Wasserschau

Dieser Stadtspaziergang in Lindenthal eignet sich für einen gemütlichen Wochenendtag. So oder so ähnlich verbringe ich viele meiner Sonntage.

1. Station: Frühstück bei Hinz & Kunz, Schallstraße 34,
hinzundkunz.cafe

Ich empfehle Eggs Benedict und Pfannkuchen, dazu einen frisch gepressten O-Saft! Draußen lässt es sich super sitzen, drinnen ist es manchmal einen Tacken zu laut. Manchmal muss man einen Moment warten, bis ein Tisch frei wird, aber es lohnt sich und dauert meistens nicht allzu lang. Wer vorher reservieren kann, sollte das tun. Das Hinz & Kunz ist eins der wenigen wirklich netten Cafés in Lindenthal. Dadurch, dass man nicht ganz direkt an der Dürener Straße sitzt, ist es draußen auch wirklich gemütlich.

2. Station: Spaziergang am Rautenstrauchkanal

Vom Hinz & Kunz leicht erreichbar ist der Rautenstrauchkanal. Dort kann man die Lindenthaler Ruhe genießen, wenn man nicht gerade von enthusiastischen Joggern umgerannt wird. Folgt man dem Kanal immer weiter, gelangt man in den Stadtwald. Dort ist auch der Lindenthaler Tierpark zu finden.

3. Station: Lindenthaler Tierpark
, lindenthaler-tierpark.de
Öffnungszeiten Mo-Sa von 8-20 Uhr und So von 9-20 Uhr
(Mai-August)

Neugierige Ziege in Lindenthaler Tierpark

Wichtig: 50-Cent-Stücke einpacken! Im Park gibt es Futter-Automaten, an denen geeignetes Futter für die Esel, Schafe und Co gezogen werden kann. Wirklich schön! Je später der Tag, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass die Futter-Automaten leer sind, denn die Tiere sollen nicht überfüttert werden. Daher empfehle ich, den Besuch für den späten Morgen oder frühen Nachmittag einzuplanen. Wenn das Wetter sehr gut ist, meide ich den Tierpark. Zum Einen ist es dann wirklich sehr voll, zum anderen suchen die Tiere den Schatten und sind oft nicht in Streichellaune. Kühleres Wetter eignet sich besser für einen Besuch im Tierpark.

4. Station: Der Kahnweiher im Stadtwald

Es gibt Eis und Ruderboote – was will man mehr? Ein Ruderboot kostet im Verleih 6 Euro pro Stunde.

Posted by Maria in Restaurants, 0 comments

Papageienschau

Diese Tour habe ich entworfen, als meine Freunde Lena und Marcus mich im August besucht haben. Beide waren schon einmal in Köln, kannten also die „wichtigsten“ Orte schon. Also habe ich mir mal etwas ausgedacht…im Mittelpunkt stand für mich die Fahrt mit der Seilbahn, den Rest habe ich darum herum gebaut.

Start: Cafe Villa Mathilde, Mathildenstraße 27, 50679 Köln-Deutz
villamathilde.de

Je nachdem, zu welcher Uhrzeit ihr startet, empfehle ich euch ein Frühstück, Mittagessen oder eine Brause im Café Villa Mathilde. Das Café ist unheimlich hübsch eingerichtet und ihr solltet auf jeden Fall einen Besuch auf der Toilette einplanen. Ja, richtig gelesen – ein Toilettenbesuch gehört ganz unbedingt zum Besuch in der Villa Mathilde dazu. Nehmt euch Zeit, die hübschen, ausgestellten Toilettenartikel zu betrachten: sie sind zu witzig!

Station 2: LVR-Turm/ Köln Triangle, Ottoplatz 1, 50679 Köln-Deutz
koelntrianglepanorama.de/en/

Vom Café Villa Mathilde bist du nur ein paar Gehminuten vom LVR-Turm und seiner Panorama-Plattform entfernt. Kurz hin, drei Euro Eintritt und dann geht es mit dem Fahrstuhl hoch hinaus. Achtung, ein bisschen Schlange stehen musst du eventuell einrechnen. Der Ausblick von oben macht das aber wieder wett. Köln von oben und in alle Richtungen – toll!

Station 3: Auf Papageienpirsch im Rheinpark

ein wilder Kölner Papagei

Da wir die Busstation am Bahnhof Deutz nicht gefunden haben (oh mannomann), sind wir kurzerhand einfach durch den Rheinpark gelaufen. Das war das beste, was uns passieren konnte, denn schon bald ist Marcus ein interessantes Vogelgezwitscher aufgefallen. Und da waren sie natürlich: die wilden Kölner Papageien! Gar nicht so leicht zu erkennen, sind die grünen Vögel auf den Bäumen im Rheinpark herumgehüpft. Grundsätzlich gefällt mir der Park gar nicht so furchtbar gut, aber hey- ein bisschen Rhein + Papageien, und schon hast du einen schönen Spaziergang!

Station 4: Mit der Seilbahn nach Nippes
http://www.koelner-seilbahn.de/german/index.html

Tja, was soll man dazu sagen. Ich bin wirklich sehr traurig, dass die Seilbahn momentan nicht fährt, denn die Fahrt in der kleinen Sendung-mit-der-Maus-Kabine bei Sonnenwetter über den glitzernden Rhein ist wirklich schön. Nicht zu vergessen der Ausblick auf die entblößten Saunabesucher der Claudius Therme 😉 Solange die Seilbahn nicht mehr fährt, müssen wohl Bus oder Bahn herhalten…

Station 5: Kuchenessen in der Flora

In der Gartenanlage Flora lässt es sich herrlich spazieren, sitzen, Pflanzen und auch Tiere bewundern. Vor dem Gewächshaus für die Kakteen, das seinerzeit leider gesperrt war, konnten wir uns lange Zeit nicht an dem Frosch sattsehen, den wir trotz Tarnfarbe auf einem Wasserrosenblatt ausgemacht haben. Nach ausreichend Froschbestaunen und Spazieren haben wir uns im Cafe der Flora mit Kaffee und Kuchen gestärkt. An sonnigen Tagen kann man sich hervorragende Cowboyhüte ausleihen, um sich vor der Sonne zu schützen. Ihr könnt es euch denken, Lena und ich haben natürlich sofort einen Hut besorgt! 😉

Flora

U-Bahnfahrt 2 Stationen

Station 6: Agneskirche und Fort X

Einmal googlemaps ausgepackt und kurz zum Rosengarten im Fort X gelaufen. Wahrscheinlich wäre ich niemals dort hingelaufen, hätte ich den Garten nicht im Vorfeld online recherchiert. Ein unheimlich schöner, verwunschener Ort. Außer uns war keiner da, es war also wirklich herrlich ruhig. Der Ort ist so romantisch, dass man sich tatsächlich vorstellen kann, wie sich hier früher Pärchen zum heimlichen Knutschen getroffen haben. Nach circa einer halben Stunde hatten wir aber genug von Rosenduft und Romantik…ehrlich gesagt, wir hatten Hunger!

Station 7: Freddy Schilling am Eigelstein, Eigelstein 147, 50668 Köln
freddyschilling.de/en/

Wenn man den ganzen Tag draußen in der Sonne verbringt und dabei gut zu Fuß unterwegs ist, dann ist der abendliche Bärenhunger vorprogrammiert. Bei Freddy Schilling gibt es zum Glück tolle Burger. Man muss nur Glück haben, um einen Platz auf den Holzbänken draußen am Eigelstein zu ergattern.

Posted by Maria in Restaurants, 0 comments